20 Jul 2017

Home > Wirtschaft > Containerschifffahrt legt zu

Kaum eine Technologie hat das weltweite Transportwesen der letzten 50 Jahre derart revolutioniert wie der Transportcontainer. Inzwischen werden 90% der Stückgüter im Welthandel in Containern transportiert. Diese Entwicklung nahm ihren Anfang in den 50er Jahren. Zu den ersten Containerschiffen überhaupt zählen die Clifford J. Rogers und die Ideal X, die 1955/56 in den USA in Dienst gestellt wurden. Im Vergleich zu heutigen Schiffen nutzten Sie allerdings noch sehr kleine Container zum Transport. 1963 hatte sich das Containerkonzept bereits durchgesetzt, wie die Kooringa, das erste Vollcontainerschiff, zeigt. Dies lag auch an der Normierung der Container, die den Transport in alle Teile der Welt erleichterte. Inzwischen überbieten sich die großen Reedereien mit immer größeren Schiffstypen. Die Maersk Mc-Kinney Moeller hat jüngst mit ihren 400 Metern Länge und 69 Metern Breite den Größenrekord der Alexander von Humboldt eingestellt, die ihren Titel nur zwei Wochen halten konnte.

Heute befindet sich immer weniger Container im direkten Besitz der Reedereien. Um weniger gebundenes Kapital zu haben, gehören Leasing, Verkauf und Miete von Transporteinheiten inzwischen zur Tagesordnung. Gekauft werden die Container durch Containerverwaltungen, die die Container im Rahmen von Direktinvestment Angeboten privaten Anlegern zum Kauf oder Leasing zur Verfügung stellen. Anschliessend vermieten sie die Container im Auftrag ihrer Kunden an Reedereien und kaufen sie nach Ende der Laufzeit in der Regel auch wieder zurück. Auf diesem Weg werden Container zu einer Form der Geldanlage. Darüber hinaus können Anleger auch in so genannte Containerfonds investieren, die das gleiche Modell auf einer breiteren und durch einen  Investmentfonds gemanagten Basis anbieten.

Dass die Auslagerung von Containern für die Reedereien sinnvoll ist, zeigen vor allem die neuen Superschiffe In China ist derzeit ein Riesenfrachter für bis zu 20.000 Container geplant. Befindet sich nur die Hälfte der Container nicht in Besitz der verantwortlichen Rederei, ergibt dies Einsparungen in Millionenhöhe. Die wachsenden Kapazität ist von Vorteil, da der Treibstoffverbrauch nicht wesentlich steigt. Allerdings sind die Betriebskosten dennoch nicht unbedingt günstiger, da die höhere Ladekapazität mit einer längeren Beladungszeit korreliert. Auch ist die Reichweite beschränkter, da durch den größeren Tiefgang nicht alle Häfen angesteuert werden können.

Kategorie: Wirtschaft

Kommentar hinterlassen


  • Politik

  • Wirtschaft

  • Umwelt

  • Verbraucher

  • Internet